ein besonderer Ort zum Heiraten      

Gretna Green 

gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Hochzeitsorten der Welt; jährlich werden dort etwa 5000 Ehen geschlossen.

Der Ort wurde über 200 Jahre lang von minderjährigen Paaren aus England, bald aber auch aus Teilen des übrigen Europas zur Hochzeit aufgesucht, weil sie hier ohne Erlaubnis der Erziehungsberechtigten eine Ehe schließen konnten.

Lange Zeit galten in Großbritannien keine festen Regeln zur Schließung einer Ehe. Im Jahre 1753 verabschiedete das britische Parlament den Lord Hardwicke's Marriage Act, der unter anderem für eine Heirat zwischen Minderjährigen die Einwilligung der Eltern forderte. Dieses Gesetz galt nur für England, nicht aber in Schottland. Dort durften weiterhin Jungen mit 14 und Mädchen mit 12 Jahren eine Ehe ohne elterliche Zustimmung schließen.

Diese Regelung sprach sich sehr schnell herum: Viele minderjährige Paare flohen aus England und das erste Dorf hinter der schottischen Grenze war Gretna Green. Das schottische Gesetz verlangte seinerzeit zu einer Eheschließung lediglich eine Erklärung in Anwesenheit von zwei Zeugen, sodass beinahe jeder zur Abnahme einer Ehezeremonie berechtigt war. 

In Gretna Green hatte sich letztlich der Schmied als Amtsperson für die Eheschließung etabliert. Die Hochzeiten fanden in seiner Schmiede statt, und der Amboss bekam bei den dortigen Trauungen eine besondere Bedeutung.

Diese Tradition wird in unserer ParadiesSchmiede aufgenommen und ermöglicht so auch Ihnen, ihr zukünftiges Glück mit Hammer und Amboss zu besiegeln.

Fühlen dürfen Sie sich dabei so jung, wie Sie möchten. Für eine Trauung bei uns müssen Sie allerdings alle deutschen gesetzlichen  Anforderungen erfüllen.


Quelle: Wikipedia